Nach der schnellen Reise durch Kambodscha landeten wir zu dritt am 29.12. in Singapur. Wahrscheinlich sahen wir weiterhin bedürftig oder einfach nur nett aus, denn noch am Flughafen bekamen wir 2 Touristen-MRT-Tickets geschenkt, sodass wir 1,5 Tage kostenlos MRT fahren konnten. Das war erstmal ein guter Start 🙂 Wir bezogen dann nur noch unsere Unterkunft und machten uns einen groben Blick über die Stadt.

Am nächsten Tag packten wir bereits wieder unsere Backpacks und machten uns auf, um Claudi und Patrick vom Flughafen abzuholen. Die beiden sind Freunde von uns und durch einen Nebensatz einige Monate zuvor kam es nun, dass auch sie uns besuchten. Daher waren wir ab sofort zu 5. unterwegs und bezogen erst einmal unser abgespacetes Hostel. Wie schon einmal erwähnt, hatten wir eigentlich eine schöne Airbnb-Wohnung für die Tage in Singapur. Allerdings meinte unser Host, dass es eine gute Idee wäre, wenn er einen knappen Monat vor Anreise unsere Unterkunft storniert. Als Ersatz wollten wir etwas anderes Besonderes haben und daher bezogen wir das Kapselhostel. Am Ende waren wir allerdings enttäuscht, denn Preis/Leistung war in keinem guten Verhältnis.

Kabine von innen

Da die beiden Neuankömmlinge etwas geschafft von der langen Anreise waren, haben wir es ruhig angehen lassen. Wir zogen ein wenig durch unseren Stadtteil Little India nach einer Pause zu Kaffee und für uns den ersten Stollen im Jahr 2017 .

Ging es am Abends zur Maria Bay und natürlich in den Garden By The Bay. Hier bestaunten wir die Show, die jeden Abend mehrmals stattfindet und waren begeistert. Ein absolutes Must See wenn man in der Stadt ist.

Am nächsten Tag war auch schon der Silvesterabend. Bereits ab Mittag hat es nicht mehr aufgehört zu regnen. Wir deckten uns mit Regenponchos ein und hofften, dass das Wetter besser wird. Aber bis auf kurze Regenpausen war es leider unverändert. Am Abend zogen wir durch die Stadt, gingen auf einen Streetfoodmarkt, schauten auf den Leinwänden ein paar Ausschnitte der dort gezeigten Filme und genossen einfach die entspannte Stimmung der Stadt.

 

Alles lief in sehr geordneten Bahnen. Es waren an wirklich jeder Ecke Polizei und Security präsent, die die Massen beinahe unsichtbar steuerten. Bereits zu jeder vollen Stunde wurde ein kleines Feuerwerk gezündet, was schon ziemlich beeindruckte. Außerdem gab es Laser- und Lichtshows.

Gegen halb zwölf schüttete es wie aus Eimern vom Himmel. Die Ponchos waren Gold wert. Dennoch wurde es irgendwann unangenehm, weil sich das Wasser den Weg sucht. Wir schauten noch dem Hauptfeuerwerk zu, was leider durch Regen und den Rauch des Feuerwerks selbst etwas bedeckt wurde.

Danach zogen wir, wie alle anderen, in den bekannten geordneten Bahnen Richtung MRT. Nach Hause wollten wir aber noch nicht. Wenigstens ein kleines Bier zum Anstoßen auf das neue Jahr sollte es werden. So zogen wir noch in eine Bar ein und ließen den Tag gemütlich ausklingen.

Der Neujahrstag begann wie der alte Tag endete: mit Regen. Da wir aber sowieso noch einen Flug buchen mussten, umgingen wir das schlechte Wetter und verbrachten den Vormittag im Hostel. Ab Mittag wurde es besser und wir konnten uns in Richtung Chinatown bewegen und die westlich angehauchte Stadt genießen.

Abends feierten wir dann in Patricks Geburtstag rein und gingen wieder viel zu spät ins Bett, denn am nächsten Tag stand bereits die Abreise an. So machten wir uns früh auf, unser nächstes Land zu erreichen. Mit dem Bus ging es auf nach Malaysia.

Zeitraum 29.12.2017-03.01.2018

2 thoughts on “Ein Besuch in der saubersten Stadt (der Welt?)

    1. Ein bisschen vielleicht, aber zum Glück hatten wir die Dinger. So waren wir nicht bis auf die Unterhosen nass 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.